christof bessler finanzmakler Logo

Lassen Sie sich einfach, nachvollziehbar und clever beraten:

06203 64219 0178 2392938 finanzen@christofbessler.de

„Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen.“


Benjamin Franklin

Nachhaltige Kapitalanlagen! - Was ist das? Wie kann ich investieren? Ist das gut oder schlecht für mich?

Nachhaltigkeit ist ein Prozess und kein Zustand!



Sustainable Finance ergänzt die klassischen Kriterien der Rentabilität, Liquidität und Sicherheit mit ökologischen, sozialen und ethischen Bewertungspunkten.

Um nachhaltige Kapitalanlagen handelt es sich, wenn das Geld des Anlegers ausschließlich in Unternehmungen, Projekte oder Länder investiert wird, die festgelegte Nachhaltigkeitskriterien erfüllen.
Für eine Definition bedarf es Normen. Auch wenn es keine einheitliche Definition für nachhaltige Kapitalanlagen gibt, setzt sich am Markt der ESG-Ansatz durch, nach dem institutionelle Investoren international ihre Kriterien festlegen.

Environmental (E), Social (S), Governance (G) bedeutet so viel wie die Berücksichtigung von ökologischen und sozialen Kriterien sowie eine verantwortungsvolle Unternehmensführung.

  • Umweltbezogene Kriterien (Environment) betreffen das Klima, Ressourcen und Biodiversität.
  • Soziale Kriterien (Social) betreffen z. B. Mitarbeiter, deren Sicherheit und Gesundheit.
  • Unternehmensbezogene Kriterien (Governance) beinhalten bspw. die Aufstellung von Risiko- und Reputationsmanagement, die Einführung von Aufsichtsstrukturen und die Unterbindung von Korruption.


Darüber hinaus gibt es weitere Ansätze wie beispielsweise die Principles of Responsible Investments (14 Pflichtindikatoren) zur Verringerung negativer Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft und die Offenlegungsverordnung für soziale und ökologische Ziele und die EU-Taxonomie (Umweltziele), letztere jeweils durch Gutes tun und Schaden vermeiden.

Nach Offenlegungsverordnung müssen die Anlageprodukte der Kapitalverwaltungsgesellschaften bestimmte Transparenzanforderungen erfüllen, oftmals auch als Anlageprodukte gemäß Artikel 6, 8 oder 9 benannt:

  • Artikel 6 - Transparenz bei der Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken: Es wird offengelegt, ob und wie Nachhaltigkeitsrisiken im Investmentprozess berücksichtigt werden. Sollten Nachhaltigkeitsrisiken nicht berücksichtigt werden, muss dies erwähnt und begründet werden
  • Artikel 8 - Transparenz bei der Bewerbung ökologischer und/ oder sozialer Merkmale in vorvertraglichen Informationen: Werden Fondsprodukte mit bestimmten Nachhaltigkeitseigenschaften beworben, so müssen diese auch transparent dargestellt werden und im Jahresbericht dargelegt werden. In den technischen Regulierungsstandards werden diese Artikel-8-Fonds oftmals als „hellgrün“ bezeichnet.
  • Artikel 9 - Transparenz in vorvertraglichen Informationen bei nachhaltigen Investitionen: Besondere Anforderungen gelten, wenn Fonds nicht nur mit bestimmten Nachhaltigkeitskriterien, sondern sich zu einem konkreten, nachhaltigkeitsbezogenen Anlageziel verpflichtet haben. Artikel-9-Fonds werden auch als „dunkelgrün“ bezeichnet.

(meiner Meinung nach sind die Kriterien zur Einteilung in die Artikel unausgegoren und in dieser Umsetzung wenig hilfreich).

Für einen nachhaltigen Erfolg bedarf es einem Wertewandel in der Gesellschaft und auf Unternehmensebene und Gesetzesinitiativen durch die Politik. Wir alle haben Anteil und Verantwortung und können etwas bewirken.
Indem Kapitalströme auf nachhaltige Investitionen ausrichtet werden, werden Unternehmen indirekt und direkt zu einer nachhaltigeren Ausrichtung animiert. Hier können wir Anleger uns bewusst zusätzlich einbringen.

Wie kann ich investieren?


Es stehen drei Hauptanlageklassen zur Verfügung:


1. Aktien, also Anteile an Unternehmen
2. Festverzinsliche Anlagen wie Renten oder Anleihen
3. Immobilien

Abseits der gängigen Anlageklassen weitere wie:
Beteiligungen und andere Konstrukte, beispielsweise in Windparks und Solaranlagen oder Mikrofinanzfonds

Bei der Auswahl eines Versicherers können ebenfalls nachhaltige Aspekte einfließen - sowohl bei der Ausrichtung der getätigten Kapitalanlagen als auch des Unternehmens selbst. 

Man unterscheidet in nachhaltige Kapitalanlagen und in Impact Investing.

Kaufe ich beispielsweise eine Aktie, dann steht dem Unternehmen dadurch kein zusätzliches Geld zu Verfügung. Die Aktie wechselt lediglich den Besitzer, ohne direkte Auswirkung.

Sehr wohl bedeuten eine erhöhte Aufmerksamkeit und Nachfrage nach Aktien eines Unternehmens sehr wohl Vorteile für dieses. Ein Aspekt nach dem von Gesetz von Angebot und Nachfrage sind tendenziell steigende Kursnotierungen. Umgekehrt weisen Unternehmen, deren Aktien eher gemiedenen werden, fallende Kurse oder zumindest niedrigere Bewertungen auf. Eine höhere Börsenbewertung ermöglicht der Unternehmensführung mehr Möglichkeiten, beispielsweise weil eine Refinanzierung mit Krediten günstiger wird.

Eine Ausrichtung auf Nachhaltigkeit ist für jedes Unternehmen geboten. Denn wer sich seiner Verantwortung nicht stellt und diesen Prozess auch die nächsten Jahre ignoriert, isoliert sich und wird mindestens mittelfristig von Investoren gemieden.

Tatsächlich ist es vorstellbar, dass Fondsgesellschaften, Vermögensverwalter aber auch Versicherer und Pensionskassen mit großen Aktienpaketen durch die Ausübung des Stimmrechts auf den Jahreshauptversammlungen die Unternehmensführung zu einer nachhaltigeren Ausrichtung zwingen.

Was möchte ich als Anleger?


Bin ich prinzipiengeleitet? Mit einem aktiven Ansatz, also mit Engagement? Oder verfolge ich einen passiven Ansatz mittels Ausschlusskriterien oder Positivkriterien wie Best in Class oder ein bestimmtes Anlagethema?

Bin ich finanziell motiviert und es geht mir schlicht um die ESG-Integration?

Kapital lenken – mögliche Ausschlüsse:
Arbeitsrechtsverletzungen, Korruption und Bestechung, Menschenrechtsverletzungen,
Umweltzerstörung, Kohle, Fracking, Waffen und Rüstung, Tabak, Kernenergie, Pornografie, Glücksspiel, Alkohol etc.

Jeder mag hier andere Werte verfolgen.

Dass man Kinderarbeit, Zwangsarbeit und Ausbeutung nicht unterstützt, mag Konsens sein. Doch wie steht man zu Waffen? Ist eine Waffe in den Händen eines Polizisten gut oder schlecht? Werden Waffen zum Verteidigen oder zum Abschrecken benötigt? Ist es vorteilhaft, wenn Waffen nur an Nationen und Regime geliefert werden, die bestimmte Kriterien erfüllen?

Kernenergie sieht die Mehrheit der Franzosen positiv, während in Deutschland der Atomausstieg politisch beschieden ist. Überwiegen die Vorteile der CO2-Einsparung gegenüber fossilen Energieträgern und die Energiesicherheit oder die Gefahren einer Kernschmelze und der ungelösten Endlagerproblematik?

Wie stehe ich zu Alkohol? Persönlich trinke ich gerne ein Glas Wein.

Warum ist die Tesla-Aktie in manchen nachhaltigen Investmentfonds enthalten und in anderen wiederum nicht? Werden ausschließlich die Fortschritte von batteriebetriebenen Autos gegenüber Verbrennern betrachtet oder auch die Einhaltung der Arbeitsrechte der Beschäftigten?

Ein Impact-Investment ist eine Kapitalanlage mit messbarer ökologischer und sozialer Wirkung. Das investierte Geld soll also dazu beitragen, gesellschaftliche, wirtschaftliche und ökologische Probleme effizient zu lösen. Beispielsweise würde ein Solarkraftwerk oder eine Windkraftanlage nicht gebaut werden, wenn für diesen speziellen Zweck das entsprechende Kapital nicht bereitstände.

Impact-Investment - Ist das gut oder schlecht für mich?


Es gibt viele nachhaltige Unternehmen und Geschäftsmodelle, die mit guten Produkten und Dienstleistungen gutes Geld verdienen.

Es gibt unendlich viele Unternehmen, die sich im Transformationsprozess befinden oder sich erstmals damit befassen. Das damit verbundene positive Potential ist gigantisch und notwendig freizusetzen.

Natürlich ist eine möglichst breite Streuung bei der Kapitalanlage wichtig und sinnig. Und Einschränkungen durch Positiv- oder Negativkriterien verringern das Angebot, aus dem ausgewählt werden kann. Es gibt jedoch bereits ein entsprechendes Anlageuniversum und das wächst auch in den nächsten Jahren weiter an.

Die Erkenntnisse der Finanzmarktforschung können folglich auch auf nachhaltige Kapitalanlagen angewendet werden. (siehe Meine Philosophie)

Derzeit ist es mit Blick auf die Renditeerwartung tendenziell neutral zu bewerten, ob Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigt werden. Mittel- und langfristig werden Unternehmen eine nachhaltige Ausrichtung leben müssen, um nicht diversen Wettbewerbsnachteilen zu unterliegen, davon bin ich überzeugt.

Zwar gibt es bereits Hunderte von Studien. Mir ist jedoch noch keine belastbare Studie bekannt, die eine Unterperformance (Renditeverzicht) oder Überperformance durch Nachhaltigkeit beweist. Für beide Annahmen gibt es durchaus gute Gründe.

Als Ihr Partner in Finanzfragen, stehe ich Ihnen seit vielen Jahren zur Seite, um mit Ihnen gemeinsam vor allem eines im Blick zu haben: Die Zukunft

Die Vorboten der menschengemachten Klimakrise und der damit bevorstehenden Klimakatastrophe erleben wir bereits jeden Tag in Form von Dürren, Hochwassern, Starkregen, etc. auf dieser Welt.

Kapital hat die Kraft die Welt zu verändern – doch ob es Teil des Problems oder Teil der Lösung ist, hängt davon ab wie es investiert wird.

Mit Blick auf diese Verantwortung sende ich Ihnen untenstehend einen Link zu Impact+, der ersten nachhaltigen Vermögensverwaltung, die nachweislich wirkt und mit der Sie bereits ab 1.000 EUR und/oder 100 EUR monatlich einen konkreten Beitrag leisten können – für Ihr Kapital, für das Klima und die Menschen.

https://www.impactplus-investing.com

Gerne stehe ich Ihnen für Ihre Fragen und Wünsche zur Verfügung.



Finanzmakler Christof Beßler
Werner-von-Siemens-Str. 11
69198 Schriesheim

06203 64219
0178 2392938

finanzen@christofbessler.de

christof bessler anfahrt